Freiluftzoo
Pantanal
Startseite Ein Level zurück Zurück Weiter
Heuschrecke im Nordpantanal. Auf einem Abschnitt gab es Massen von ihnen, die durch die Luft geflogen sind. Zuerst hatten wir sie für winzige Vögel oder Fledermäuse gehalten. Bis wir dann näher hingeschaut haben.
Ein "Waldläufer" oder auch Chuna de Patas rojas nimmt reiss aus vor uns.
Anstelle die geteerte Strasse zur Transpantaneira zu nehmen, entschieden wir uns für eine parallel verlaufende Schotterpiste. Eine herrliche Landschaft begleitete uns, bis uns ein Schild über diverse Kuhweiden gen Süden schickte. Nicht immer waren wir sicher, ob das wohl der richtige Weg war. Aber solange die Richtung stimmt. Und schlussendlich kamen wir dort an wo wir hin wollten.
Auch Nandus gibts hier mal wieder.
Eine Lagune voller Jaburu Störche.
Kormoran versucht einen gefangenen Fisch zu verschlucken. Nicht ganz einfach.
"Rotkopfvogel" hiess er bei uns, seinen echten Namen hat er uns nicht verraten.
Ein einsames Wasserschwein.
Zwei Sittiche suchen in ihrem Nest Schutz vor der Kälte. Ihnen passt das Wetter auch nicht so.
Sittiche auf der Stange
Einer der vielen Reiher
Erfolgreicher Jaburu-Storch
Wieder ein namenloser knatschorangfarbener Piepmatz
Storchenfamilie
Auch kleine Hirsche gibts hier.
Rosalöffler
Junger Kaiman
Eisvogel mit Abendbrot im Schnabel
Lang hat dieser Kerl gebraucht, bis der Fisch verschlungen war. Vielleicht beim nächsten Mal einen Kleineren wählen?
Hyazinth-Ara-Pärchen
Die beiden haben Krach für zehn gemacht...
...zum Glück, denn sonst hätten wir sie nicht gefunden. Teilweise hörte es sich jedoch an wie ein ausgewachsener Ehekrach.
Auch ein Piepmatz aus der Familie LBB (= little brown bird) hats in unsere Gallerie geschafft. Hier der LBBMOSUA = LBB mit orangenem Schnabel und Augen
Zweiraumwohnung: Oben die Storchenfamilie unten die Sichelreiher-Familie
Buntes Huhn bei dem sogar der Schnabel keine einheitliche Farbe hat.
Gut haben wir unter diesen zwei Uhus geschlafen.
Auf unserem Weg durchs Nordpantanal trafen wir sogar einen Riesenotter.
Riesenotter beim Mittagessen.
Das letzte Stündlein hat für den Fisch geschlagen.
Und hier die Spezies Wildcampierer: Ernst, Christel, wir zwei, Marisol und Armin
Sogar Alkohol kann man in Brasilien an der Zapfsäule kaufen.